Zum Inhalt springen

Blühender Naturpark

Auf dem Weg zu mehr Artenreichtum

Der weltweite Rückgang von Insekten macht auch vor unserer Region nicht halt. Für alle bestäubenden Insekten ist ein ausreichendes Angebot von Blüten und Pollen vom Frühjahr bis in den Herbst hinein lebensnotwendig: wenn Wildblumenwiesen, blühende Sträucher, Ackerwildkräuter und blühende Gartenstauden jedoch immer weniger werden, leiden Insekten schlichtweg Hungersnöte.

Aus diesem Grund hat der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald zusammen mit dem Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald die Kampagne "Blühender Naturpark" gestartet. In den nächsten Jahren sollen in den Naturparkgemeinden nach und nach blütenreiche naturnahe, öffentliche Grünflächen gestaltet werden. Mit dem Einsatz von mehrjährigem, gebietsheimischem Saatgut soll wieder das normal werden, was früher selbstverständlich war: Vielfalt im Siedlungsraum.

Im ersten Projektjahr 2017/2018 beteiligen sich 15 Gemeinden am blühenden Naturpark: Michelfeld, Michelbach a.d. Bilz, Großerlach, Sulzbach a.d. Murr, Oppenweiler, Backnang, Althütte, Kaisersbach, Welzheim, Alfdorf, Plüderhausen, Lorch, Berglen, Abtsgmünd und Adelmannsfelden.

In einem Bauhoftraining werden die Mitarbeiter/innen der örtlichen Bauhöfe in der Anlage und Pflege von naturnahen Grünflächen geschult.

Auch Imkervereine, Naturschutzorganisationen, Landwirte oder Privatpersonen sind herzlich eingeladen, sich am blühenden Naturpark zu beteiligen! Melden Sie sich einfach auf der Geschäftsstelle, wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben: 0 71 92 // 21 38 86.

Weitere Initiativen und spannende Infos rund ums Thema blühende Vielfalt gibt es hier:

 

nach oben